Homepage der TUS Rüsselsheim Abteilung Kegeln

9. Spieltag 2014_2015

9. Spieltag Saison 2014/2015 


Am 9. Spieltag gastierte die erste Herrenmannschaft in Kelsterbach und durfte auf den Bahnen 1-4, neben dem Spiel in der dritten Bundesliga Kelsterbach I vs. Olympia Mörfelden II, ihr Spiel aufnehmen.

Die Mannschaft taktisch verändert. Heiko Köble rutscht in die Mittelpaarung zusammen mit Patrick Weyrich, während Hans-Walter Eberhard und Fabian Weyrich in der Startpaarung zu den Kugeln griffen. In der Schlußachse dann die Routiniers Markus Weyrich und Ludwig Petri.

Von Start weg zeichnete sich ab, dass heute was Besonderes passieren kann. Bereits nach 100 Wurf zeigte Fabian Weyrich, dass er wieder auf dem Weg zu alten Höhen ist und spielte 494 Kegel, Hans-Walter steht ihm nur wenig nach und setzte ebenfalls mit 476 Kegel ein Ausrufezeichen. Bereits hier waren die Heimspieler ein wenig bedient. Fabian spielte seine Bahnen gewohnt sich weiter und setzte mit seinem Endergebnis von 967 Kegel den Schlusspunkt und war mit diesem Ergebnis Bester Mann im gesamten Spiel. Dabei hatte Fabian 641 Kegel ins volle Bild getroffen und 326 Kegel abgeräumt. Hans-Walter, für den Plattenbahnen ein Albtraum sind, kam in Kelsterbach wunderbar zurecht. Er setzte den Schlusspunkt bei 925 Kegel und spielt seinen ersten 900er in der Saison 2014_2015. Die Startachse spielte somit bereits ein Bockstarkes Ergebnis von 1.892 Kegel!

In der Mittelpaarung griffen dann Patrick Weyrich und Heiko Köble zu den Kugeln. Patrick bekam es mit Markus Plitt und Heiko mit Dirk Gerstenberger zu tun. Patrick hatte mit den Bahnen seine liebe Not. Mit Sicherheit war der Wille da, nur das Verständnis zwischen ihm und den Bahnen fehlte. Oder einfach gesagt, ein bisschen übermotiviert. Nach hadern und zaudern ließ Patrick das Zählwerk bei 875 Kegel stehen und musste sich Markus Plitt mit 6 Kegel geschlagen geben.

Anders machte es Heiko Köble, der mit Dirk Gerstenberger den stärksten Spieler der Hausherren als Gegner hatte. Aber das und die hohen Ergebnisse der Startachse waren wohl eher Ansporn. Nach 100 Wurf dann auch das erste Ausrufezeichen von Heiko mit 489 Kegel, dabei verpasste er auf der zweiten Bahn mit 261 Kegel den Bahnrekord nur um 5 Kegel. Ab da war sein Gegenpart im Zugzwang und musste kommen. Während Heiko die Führung weiter ausbauen und von diesem Zugzwang ab und an profitieren konnte. Nach 200 Wurf ließ Heiko das Zählwerk bei 963 Kegel erstarren und damit nur 4 Kegel hinter seinem Freund und Teamkollegen Fabian Weyrich. Die 4 Kegel waren an zwei Stellen liegen geblieben, zum einen bei der Marke 900, denn da passierte der ein oder andere Fehlwurf und als Heiko die Marke von 937 überspielte, das war seine bisherige persönliche Bestleistung, die er genau auf diesen Bahnen gespielt hatte. Mit 611 in die vollen und 352 abgeräumten Kegeln ließ Heiko seinem Gegenspieler, der am Ende auf ebenfalls gute 905 Kegel kam, nicht den Hauch einer Chance.

Nach einer Führung von nunmehr 300 Kegel war das Spiel so gut wie gelaufen. Nach 100 Wurf verletzte sich dann noch einer der Schlussspieler von Kelsterbach, da Kelsterbach bereits zweimal gewechselt hatte blieb eine Bahn auf den letzten 100 Wurf leer. Nichts desto trotz musste nun von den Routiniers auf Ergebnis gespielt werden. Ludwig kam mit den Bahnen ebenfalls gut zurecht und kam am Ende auf 926 Kegel. Dabei zeigte er seinem Mitspieler Markus Weyrich des Öfteren, wie man statt der offenen sieben eben neuners spielt. Markus haderte, hatte ja auch keinen Druck mehr, Außer, dass er bei einem schlechteren Ergebnis als 875 Kegel die Taschen von drei Keglern tragen muss, nämlich seine und die seiner beiden Söhne. So rettete er sich am Ende auf solide 891 Kegel und komplettierte damit das Mannschaftsergebnis von 5.550 Kegel.

Damit hatte vor Spielbeginn nun keiner gerechnet. Neue persönliche Bestleistung von Heiko und Clubrekord der ersten Herrenmannschaft, wer drauf gewettet hätte, wäre mit vollen Taschen heimgegangen. Nun steht bereits das erste Rückrunden Spiel gegen Bensheim auf den Bundesligabahnen in Lorsch an. Steigerung, nicht ausgeschlossen!